Mama sein...

Hallo ihr Lieben,

Wie angekündigt bin ich nun Mama geworden und mit Baby lässt
es sich nicht so leicht Lesen wie ich dachte und erst recht nicht so schnell Rezensionen
schreiben oder den Blog auf Vordermann bringen… daher ;) habt bitte noch weiterhin etwas Geduld mit mir wenn es hier „langsamer“ voran geht.

Liebe Grüße

Eure Viki

Dienstag, 29. Oktober 2013

[Rezension] Hexe sucht Besen




 

Anna ein 36 jährige verheiratete Frau, beginnt an ihrem Lebensstil zu zweifeln. Alles in ihrem Leben erscheint ihr langweilig. Besonders die Ehe zu ihrem Mann Walter. Als Walter ihr plötzlich beichtet neu verliebt zu sein und die Scheidung möchte, findet Anna plötzlich ihr altes leben nicht mehr so Langweilig und eintönig. Verzweifelt versucht sie das neue Leben in den Griff zu bekommen und ihren noch Ehegatten Walter zurück zu bekommen.

 

 

Das Buch ist wirklich an einigen stellen sehr witzig. Ich mag Annas denkweiße, auch wenn ich sie niemals wirklich im echten Leben so umsetzen würde. Dennoch fand ich das Buch irgendwie in gewisser weise realistisch geschrieben, da ich mir denken könnte, dass verlassene Frauen wirklich so denken könnten! Einige Stellen im Buch fand ich persönlich nicht so toll und hätte man meiner Meinung auch weg lassen können da sie auch nicht wirklich wichtig in der Geschichte waren. (SPOILER bitte zum Lesen Markieren) Beispielsweise das Überfahren von Struppi oder den besten Freund von Walter der gegen Ende des Buches ziemlich blöd wurde.

Viele Gespräche finden nicht statt, da es hauptsächlich um die Gedanken von Anna geht.

 

Persönlich hätte ich mir das Buch wenn es nicht kostenlos gewesen währe nicht gekauft. Das Buch ist an sich nicht schlecht jedoch nicht gerade meine Zielgruppe gewesen. Solange es kostenlos ist und man zu geizig, sich ein neues zu kaufen, auf jeden fall Empfehlenswert. Bei einer Kindle angegebenen Lesezeit von 5 stunden, 47 Minuten und einem Happy End würde ich 2 Sterne geben. Da es Allerdings kostenlos ist gebe ich 3!!

 
 

Ich habe gerade gesehen dass das Buch nun 0,99 Euro kostet!

 

Donnerstag, 24. Oktober 2013

[Rezension] ...und dann kam Jesse







 

 

In dem Buch „...und dann kam Jesse“, geht es darum, dass die berühmte Band „The Clefs“, dringen einen neuen Drummer suchen. Jesse die eine talentierte Schlagzeug Spielerin ist, findet die Anzeige im Internet und bewirbt sich dort. Prompt bekommt sie ein Vorstellungs- spielen und kann ihr Talent beweisen. Luke und seine 5 Freunde sind begeistert von Jesse und sie bekommt die Stelle. Da gibt es nur ein Problem, Jesse ist ein Mädchen, das sich als Junge ausgibt, da sie davon ausgeht das sie als Mädchen den Job nicht bekommt. Bis auf Kleinigkeiten schafft es Jesse auch ihre Maskerade aufrecht zu erhalten, bis Luke anfängt Gefühle für seinen Bandkollegen Jesse zu hegen und sich die zwei immer näher kommen.

 


 

 

Also laut Kindel Leserzeit bräuchte ich 3 stunden und 16 Minuten. Ich hab das Buch dann auch an einem Abend durchgelesen. Ich finde es perfekt für einen verregneten Sonntag oder einem Tag am Stand. Die Story fand ich an sich sehr lustig geschrieben und auch einfach zu lesen. Die Geschichte handelt hauptsächlich in dem Apartment der Band nur hin und wieder ein paar Ausflüge in eine Bar oder Kletterpark. Die Beschreibung der Hintergründe hielt sich ziemlich spartanisch, was aber für die geschätzte Seitenzahl von Amazon auf 134 nicht weiter verwunderlich ist.


Die Charaktere haben mir an sich gefallen. Sie sind lustig und nicht immer Stereotyp wie bei anderen Romanen, wobei mir Luke dann fast schon zu Schmusebär gewesen ist. Aber das ist Geschmackssache. Was mich ein wenig nervte war der Satz „sagt …  grinsend“. Das kommt mir eindeutig zu oft vor.

 
 
 

Für den Preis würde ich mir das Buch auf alle fälle kaufen. Ich hatte schon bessere gelesen aber eben auch schon schlechtere. Deswegen würde ich 3 Sterne vergeben.